Unser Zuhause

Nach 8 Jahren in Deutschland, leben Neon, seine Lieblingsstute Ricola, einige seiner Kinder, Enkel und Urenkel, sowie mein Schweizer Wallach Uccello und Junghengst Skeena (kein Neon-Nachkomme) seit September 2013 auf einem für europäische Verhältnisse recht grossen Stück Land in Canada. Wer lange sucht, der endlich findet....! Und mein 20-jähriger Traum ging in Erfüllung.  

In Britisch Kolumbien haben wir unser Paradies auf Erden gefunden: ein kleines Häuschen, 17 ha Heuwiesen, Wald, Busch, Wiesen, Bäche und die absolute Ruhe. Nur Bär, Wolf, Elch und viele andere wilde Tiere teilen sich das Gebiet im Umkreis von 5 km mit uns. Gleich angrenzend an unser Grundstück sind zwei Seen und unendliches Reitgebiet, das völlig frei von Verkehr und Menschen ist. 


Wenn man ganz gut schaut, sieht man alle 7 Pferde, die 2013 mit mir umzogen


Neon ganz links mit seinen Damen: v.l.n.r. Enkelin Nju Pearl, Stute Ricola und Tochter N'Gelina


Neon mit Familie 2015, v.l.n.r. Skagit, N'Gelina, Stellako, Pearly, Nature, Neon, Ricola

Die Pferde leben ganzjährig draussen. Im schneefreien Halbjahr können sie durch 4 jeweils ca. 12 ha grosse Gebiete streifen, überall läuft ein Bach und es hat Wald für Schatten. Nach der Heuernte stehen die beiden grossen Heufelder ebenfalls zur Verfügung. Sobald Schnee liegt, stehen ihnen die ganzen 70 ha unbegrenzt offen, aber am liebsten versammeln sie sich dann bei den Heuballen und gehen nur zum Trinken oder Spielen duch den (manchmal recht hohen) Schnee.


Zwei Neon-Nachkommen: Njthro A (Neon's erster Sohn) und dessen Enkel Diamonds 'n' Pearls R (Neon's Urenkel)


Neon (in der Mitte der Herde) mit Lieblingsstute Ricola, zwei Töchtern, zwei Enkelinnen und einem Urenkel


Alle Pferde 2015 auf einem Bild: v.l.n.r.: Neon, Ricola, Nature, Nju Pearl, Diamonds 'n' Pearls, Njthro, Uccello, Skeena, Stellako, N'Gelina und Skagit.

Seit Herbst 2015 haben wir auch einen ganz tollen Reitplatz, 55 x 35 m gross. Er braucht noch ein paar kosmetische Massnahmen, wie einen Zaun und dahinter aufräumen, ich hatte die Bäumchen, die im Platz standen, nur an den Rand geschoben... Aber er leistet auch so schon ganz gute Dienste.

Neon macht sich - wie schon in Deutschland - auch hier ab und zu beim Holzen nützlich, vor allem wenn es sich nicht lohnt, den Traktor anzuwerfen:

 
Die beiden Bilder stammen noch aus Deutschland-Zeiten (2007)


wie alles begann...

 

Nach oben